James Bond: Postkoloniale Perspektiven auf 007

James Bond: Britischer Gentleman und Agent, auf der einen Seite Relikt der Ost-West-Trennung, auf der anderen Seite Repräsentant des modernen Großbritannien: Die teilweise auf von Ian Flemming verfassten Geschichten basierenden Filme durchlaufen in ihrem historischen Fortlauf eine Reihe an Weltanschauungen. Aus heutiger Perspektive scheinen vergangene Darstellungen einzelner Figuren und Minderheiten unverantwortlich und erniedrigend. Die Brille des Postkolonialismus hilft dabei, einige Filmbeispiele kritisch zu betrachten: James Bond: Postkoloniale Perspektiven auf 007 weiterlesen

Advertisements

Wiesbaden: Mehr Film als gedacht

Die umstrittene Nachbarstadt des schönen Mainz am Rhein hat seinem rheinland-pfälzischen Pendant eine Sache voraus. Zwar sitzt auf dem Mainzer Lerchenberg das Zweite Deutsche Fernsehen, Filmproduktionen mit Stadtkulisse finden sich dort jedoch kaum – dies ist in Wiesbaden anders. Wiesbaden: Mehr Film als gedacht weiterlesen

Blockbuster: Ein Kanadier und ein Brite retten das Hollywoodkino

Der Status des Blockbusters hat sich grundlegend verändert. Diese Entwicklung, vor zwei Wochen ausführlich angesprochen, soll hier nun aus einer anderen Perspektive betrachtet werden, denn: sie sind noch vorhanden. Filme wie Jurassic Park, Stirb Langsam oder Alien existieren noch. Klassische Unterhaltung, die ihre Geschichte von A bis Z erzählt und den Zuschauer dabei in ihre Welt mitnimmt, ohne ihn für den nächsten Kinobesuch zu konditionieren. Blockbuster: Ein Kanadier und ein Brite retten das Hollywoodkino weiterlesen

Blockbuster: Klassiker der Unterhaltung und Infinität des Unerträglichen

Es war eine Zeit, in der das Kino der einzige Ort war, an dem der durchschnittlich privilegierte Bürger sein Interesse an aktuellen Filmen stillen konnte. Filme wie Jäger des verlorenen Schatzes, Jurassic Park oder Titanic sind auch heute noch Teil des kollektiven Filmgedächtnisses und verhalfen trotz, oder gerade wegen ihres Blockbusterstatusses, den Studios nicht nur zu vollen Geldbörsen. In den gegenwärtigen Zeiten von Streaming scheint der einzige Grund einen Kinobesuch auf sich zu nehmen der Bombast zu sein. Die Frage ob die Formel der erfolgreichen Filme dabei tatsächlich die Bedürfnisse der Zuschauer bedient, oder ob diese Bedürfnisse durch jahrelange Konditionierung geschaffen wurden, lässt leider vor allem eines Leiden: Die Qualität der Filme. Blockbuster: Klassiker der Unterhaltung und Infinität des Unerträglichen weiterlesen