Blockbuster: Gelungener Kommerz und doppelseitiges Spiel

Der zeitgenössische Blockbuster als Opfer der Gewinnmaximierung und ideenlosen Geldmaschinerie war schon vor einigen Wochen Gegenstand zweier Artikel auf TBC. Die vielseitige und breite Resonanz auf das Thema, auch durch die Erwähnung auf anderen Blogs, ist Ursache für eine weitergehende und differenzierte Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex. Um den negativen Stimmen eine positive gegenüber zu stellen, argumentieren im folgenden Artikel einige gelungene Filmbeispiele für die durchaus vorhandene Qualität von Sequels, Spin-Offs und ähnlichen Ausgeburten der Franchiseisierung. Blockbuster: Gelungener Kommerz und doppelseitiges Spiel weiterlesen

Advertisements

Operation Kino: System Error – Gastbeitrag von Julia Mehr

Der Dokumentarfilm System Error (2018) versucht das große Paradox eines unendlichen Wachstums in einer endlichen Welt in 95 Minuten darzustellen. Dass das nicht gelingen kann ist auch Opitz bewusst, der im Filmgespräch zugibt: „Wir haben nie die Vollständigkeit angestrebt.“ Operation Kino: System Error – Gastbeitrag von Julia Mehr weiterlesen

Blockbuster: Ein Kanadier und ein Brite retten das Hollywoodkino

Der Status des Blockbusters hat sich grundlegend verändert. Diese Entwicklung, vor zwei Wochen ausführlich angesprochen, soll hier nun aus einer anderen Perspektive betrachtet werden, denn: sie sind noch vorhanden. Filme wie Jurassic Park, Stirb Langsam oder Alien existieren noch. Klassische Unterhaltung, die ihre Geschichte von A bis Z erzählt und den Zuschauer dabei in ihre Welt mitnimmt, ohne ihn für den nächsten Kinobesuch zu konditionieren. Blockbuster: Ein Kanadier und ein Brite retten das Hollywoodkino weiterlesen

Blockbuster: Klassiker der Unterhaltung und Infinität des Unerträglichen

Es war eine Zeit, in der das Kino der einzige Ort war, an dem der durchschnittlich privilegierte Bürger sein Interesse an aktuellen Filmen stillen konnte. Filme wie Jäger des verlorenen Schatzes, Jurassic Park oder Titanic sind auch heute noch Teil des kollektiven Filmgedächtnisses und verhalfen trotz, oder gerade wegen ihres Blockbusterstatusses, den Studios nicht nur zu vollen Geldbörsen. In den gegenwärtigen Zeiten von Streaming scheint der einzige Grund einen Kinobesuch auf sich zu nehmen der Bombast zu sein. Die Frage ob die Formel der erfolgreichen Filme dabei tatsächlich die Bedürfnisse der Zuschauer bedient, oder ob diese Bedürfnisse durch jahrelange Konditionierung geschaffen wurden, lässt leider vor allem eines Leiden: Die Qualität der Filme. Blockbuster: Klassiker der Unterhaltung und Infinität des Unerträglichen weiterlesen