Oscars: Awards, Favoriten und Jubliäen

Da die in zwei Wochen anstehende Verleihung der Academy Awards zufällig fast auf das gleiche Datum fällt wie das zweijährige Jubiläum dieser Seite soll ein kurzer und nicht ganz objektiver Ausblick auf beide Ereignisse gewagt werden. Welches dabei den größeren Stellenwert in der Filmszene einnimmt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Oscars: Awards, Favoriten und Jubliäen weiterlesen

Werbeanzeigen

Reimagined: Hemingways The sun also rises

Ernest Hemingways erster Roman Fiesta, oder im Original: The Sun Also Rises, beschreibt den Lebensstil und die Umgänge der sogenannten verlorenen Generation, zwischen den undurchdringlichen Rauchschwaden des nach Pastis und Whiskey-Soda riechenden Pariser Nachtlebens, und den sonnendurchfluteten Buchenwäldern der baskischen Hügellandschaften. Schon im Jahr 1957 wurde das Werk mit Tyrone Powers und Ava Gardner in den Hauptrollen verfilmt, blieb der Vorlage aber ihre Tiefgründigkeit und lebendigen Milieus schuldig. Entgegen der öffentlichen Kritik an Zahl und Umfang gegenwärtiger Remakes ist die Reimagination dieses Werks durchaus einen Gedanken wert. Reimagined: Hemingways The sun also rises weiterlesen

Gotham City: Kriminelle Großstadt oder fantastischer Moloch

„[Fiktive] Orte erzählen […] Geschichten, in die wir uns zuweilen ebenso hineinträumen können wie in Wolkenbilder am Himmel oder jene Landschaften, die zwischen Tag und Dämmerung unsere Aufmerksamkeit für zumindest einen Augenblick bannen können. Lassen Sie sich mitnehmen an die Orte der Fantasie …“ Gotham City: Kriminelle Großstadt oder fantastischer Moloch weiterlesen

Berlin: Zwischen Ostalgie und Mythos Kreuzberg

Repräsentationen der deutschen Hauptstadt im Spielfilm sind vielfältig. Die diversen Genres die in ihr gedreht wurden sind ebenso breit gefächert wie die Epochen in denen diese Filme entstanden: Von Dokumentarfilmen der 1920er Jahre wie Berlin – Die Sinfonie einer Großstadt über den deutschen Film der 1970er/80er Jahre – z.B. Der Himmel über Berlin – , bis hin zum gegenwärtigen Kino um Bridge of Spies oder Victoria. Es ist jedoch die Gegenüberstellung von Ost- und Westberlin in zwei Filmen um die Jahrtausendwende, die zwei teilweise verklärende Konzepte visualisiert. In Leander Haußmanns Filmen Herr Lehmann und Sonnenallee werden Ost wie West aus einer besonderen Perspektive gezeigt, die gezeigten Bilder zeichnen sich wie folgt: Berlin: Zwischen Ostalgie und Mythos Kreuzberg weiterlesen